Seite auswählen

 

Ein Virus lähmt die Welt. Angesichts der dramatischen Entwicklungen von Infizierten und Todesfällen in Europa rückt Deutschland zusammen, rückt Bayern zusammen und auch Stadt und Landkreis Bamberg rücken zusammen. In dieser für uns allen schwierigen Zeit werden jedoch Energien wach, die sich Anfang März 2020 keiner hätte vorstellen können. Trotz der vielen negativen Auswirkungen, die diese Krise verursacht, möchten wir in diesem Artikel von der Hilfsbereitschaftswelle der Bevölkerung und Unternehmen im Landkreis Bamberg, die die GKG Bamberg erreichte, berichten.

Die Bevölkerung und viele Unternehmen sorgen sich um Patient*innen in Kliniken, Bewohner*innen in Pflegeeinrichtungen und Mitarbeiter*innen des Gesundheitswesens. Aus Solidarität entwickeln sie einen Gemeinschaftssinn, der seinesgleichen sucht und der in Fürsorge, gepaart mit Wertschätzung für diese besonderen Gruppen, mündet.

Seit Mitte März dürfen die Bewohner*innen der Seniorenzentren der GKG keinen Besuch mehr empfangen und auch in den Kliniken herrscht Besuchsverbot. Durch diese in der Coronakrise erforderliche Maßnahme, fehlen gerade bei den Bewohner*innen unzählige Gespräche mit ihren Verwandten. Um dies zu kompensieren, malen, basteln und schreiben Erwachsene wie auch Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Organisationen Bilder, Postkarten und Briefe für die Senior*innen. Süßes, das als Balsam für die Seele gedacht ist, gefolgt von Obst, Tee und vielem mehr erreichen die Seniorenzentren. Ebenso die vielen in Handarbeit erstellten behelfsmäßigen Mund-Nasenbedeckungen. Unter anderem wurde auf Privatinitiative ein Facebook–Post initiiert, der kontinuierlich Spenden generiert, die wöchentlich vor einem Pflegeheim abgelegt werden.

Auch die Kliniken der GKG, die Juraklinik und die Steigerwaldklinik, erhalten Spenden in Form von Einmalpappbechern, Schutzbrillen, Ganzkörper-Overalls, Schutzausrüstungen, Einmalhandschuhen u. s. w.. Teils sind diese Spenden von Unternehmen, teils von Privatpersonen, die diese extra gekauft haben. Zur Stärkung der Mitarbeiter*innen werden Wasser, Obst, Schokolade, warmes Essen und auch Gutscheine zur Verfügung gestellt. Regional und überregional finden weitere Aktionen für Mitarbeiter*innen aus dem Gesundheitswesen statt. So werden kostenfreie Reifenwechsel oder stark vergünstigte Leihautos angeboten und bekannte Stellenportale bieten kostenfreie Stellenanzeigen für Ärzte und Pflegekräfte auf ihren Portalen an.

Dem Einfallsreichtum und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Angehörige von Bewohner*innen, Privatpersonen und Unternehmen versuchen, mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, diejenigen zu unterstützen, die von der Krise am meisten betroffen sind. Ein Ende dieser Hilfsbereitschaft ist nicht in Sicht.

Wer das Geschehen beobachtet, wird demütig angesichts dieser Solidarität und des Zusammenhaltes. Die Zeit der Kontaktsperre lässt es zu, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Es ist beruhigend zu wissen, dass sich in der Not das Gute im Menschen verstärkt und ein Zusammenstehen, ein für einander Einstehen bewirkt.

Ein großes Dankeschön der GKG Bamberg geht an die Firmen und Organisationen: Konrad Böhnlein Bamberg, Walter Obst & Gemüse Markthalle Burgebrach, Franken Brunnen Neustadt an der Aisch, Confiserie Storath Stübig, Franko Himmelkron, Baunacher Werbegemeinschaft, Burger-King, East-Coast-Cycles Bamberg, AMIDORI Stegaurach, Pizza Hoot Burgebrach, Seda Germany Neuhaus, Rewe Markt Burgebrach, Driver Center Bamberg, Eismann, Hertz Autovermietung, Kindergärten, evang. und kath. Gemeinden und Kirchen, an die vielen so wundervoll unterstützenden Privatpersonen und allen, die wegen des Redaktionsschlusses nicht genannt werden konnten.

Bleiben Sie gesund.