Seite auswählen

Am 18. September feierte Walter Hartmann seinen 90. Geburtstag. Ein Mann, der auf ein äußerst bewegtes Leben zurückblickt. Der gebürtige Riedenburger hat seinen Beruf bereits in die Wiege gelegt bekommen. Wie sein Vater absolvierte er ein Forststudium. Sein Fachwissen gepaart mit innovativen Ideen machten ihn zu einem Vorreiter in seinem Fachgebiet. So veranlasste er als Leiter des Forstamtes Ebrach die Ausweisung von zwei Naturwaldreservaten und trug damit wesentlich zur Bildung des Naturparks Steigerwald bei. Ebenfalls gelang es ihm als leitender Forstdirektor der Oberforstdirektion Augsburg die ersten Waldfunktionsplanungen in Bayern zur Rechtsgültigkeit zu bringen. 2009 wurde ihm zu Ehren ein Rundwanderweg um Ebrach „Walter-Hartmann-Weg“ benannt.

Im privaten Bereich war ihm eine besondere Passion das Malen. Die Verkaufserlöse seiner Bilder bei verschiedenen Ausstellungen stiftete er gänzlich für gemeinnützliche Zwecke. Während seiner Dienstzeit ließ er unter anderem den Glockenturm bei der Wendelinuskapelle bauen.

Trotz seines immensen Schaffens sorgte er sich fürsorglich um seine Familie. Seine große Liebe galt dabei immer seiner Frau Irmtraut und seinen Töchtern Katrin und Christin. Seinen Geburtstag feierte er im Seniorenzentrum St. Bernhard Ebrach, wo sich das gesamte Team um Pflegedienstleiter Reiner Weiss den Gratulationen anschloss.