Seite auswählen

„Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.“ – Franz Kafka

 

Wie in jedem Jahr darf die Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg (GKG) Auszubildenden aus der Pflege, Medizin und Verwaltung zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss gratulieren. So verabschiedeten Ausbildungskoordination, Geschäftsführung und Betriebsrat die Absolventinnen und Absolventen bei einer kleinen Feierstunde in die Berufswelt.

Vergleichend mit einer Schiffsreise blickt Ausbildungskoordinatorin Beate Wehr zurück auf die gemeinsame Zeit und erinnert an die Anfänge, bei denen die Neuankömmlinge sich kennenlernten, Erfahrungen sammeln konnten und letztlich die Segel für die berufliche Basis setzten. Mit auf den Weg gibt sie den Auszubildenden zahlreiche Glückwünsche und einen gedanklichen Kompass, der stets dabei helfen soll, den richtigen Weg zu finden.

Stellvertretender Geschäftsführer Harald Poßer schloss sich den Glückwünschen an und unterstrich den hohen Stellenwert, den der Ausbildungsbereich in der GKG Bamberg einnimmt.
„Wir sind sehr stolz, so viele motivierte Menschen für eine Ausbildung in unserem Unternehmen zu gewinnen und freuen uns sehr, einige davon auch für die Zukunft in unserem Team zu wissen.“, betonte er und sprach in diesem Zuge auch ein herzliches Dankeschön an die Ausbildungskoordination aus. Stellvertretender Konzernbetriebsratsvorsitzender Thomas Brändlein griff neben seinen Gratulationen auch die besonderen Herausforderungen auf, die die Corona-Pandemie mit sich brachte und lobte, mit welcher Bravour diese Zeit gemeistert wurde und wird.

Die Glückwünsche der Verantwortlichen wurden den Absolventinnen und Absolventen auf einer Postkarte, geschnürt an Heliumluftballons samt einem kleinen Präsent überreicht.

Die GKG Bamberg bildet in ihren Kliniken, MVZs und Seniorenzentren in insgesamt fünf Ausbildungsberufen aus. Möglich wird dies durch die vielfältigen Aufgaben, die in den Einrichtungen anfallen. Qualifizierte Ausbilder und Praxisanleiter stehen den Auszubildenden jederzeit zur Verfügung und sind Anlaufstelle für Sorgen, Nöte oder Anliegen. Die Ausbildungen finden in Kooperation mit Partnern statt, die die theoretischen Ausbildungsinhalte vermitteln.